29.05. Musikalische Vielfalt im Jubiläumsjahr

Chöre und Bands der Schule begeistern ihr Publikum beim traditionellen Frühlingskonzert

Vor vier Wochen schwitzten in der Aula noch unsere 12er im schriftlichen Deutschabitur. Der Stressfaktor war hoch, die gespannte Ruhe im Raum mischte sich bei dem einen oder anderen mit Prüfungsangst. Beim gestrigen Frühlingskonzert unserer Chöre und der Bands ging es dagegen entspannt und locker zu. Über 200 Gäste erlebten ein Frühlingskonzert, das in Erinnerung bleiben wird. Sandra Völs, Therese Nitzsche, Marcel Lison und Andreas Potschien, die unsere Chöre und die Bands leiten, hatten ein musikalisches Mehrgängemenü zusammengestellt, das Eltern, Großeltern, Lehrer und Schüler in Atem hielt. Zwei gut gefüllte Konzertstunden vergingen wie im Flug und zeigten ein beeindruckendes und vielfältiges Repertoire. Für jeden Geschmack war etwas dabei.

Kinder- und Jugendchor sangen verschiedene Lieder gemeinsam.


Der Kinderchor unter Leitung von Sandra Völs intonierte moderne Lieder wie „Lieblingsmensch“ von Namika oder „Ein Kompliment“ von den Sportfreunden Stiller. Zu Michael Jacksons „Thriller“ tanzten die Schüler gemeinsam mit ihrer Chorleiterin. Am Ende war klar – Lehrerin und Schüler sind ein tolles Team, sicher der wichtigste Grund dafür, dass sich in den letzten Wochen so viele Jungen und Mädchen im Kinderchor des Gymnasiums anmeldeten.

Debüt: Lara Sophie Berger als neue Sängerin der Jazzband.


Unsere „Großen“ standen dem in nichts nach. Unter der Leitung von Therese Nitzsche und Marcel Lison konnte ein hohes Niveau der Chorarbeit etabliert werden. Die Bandbreite der Lieder -von klassischem Liedgut bis hin zu modernen, rockigen Adaptionen- bot eine gelungene Balance zwischen dem, was sich viele ältere Gäste von einem Chorkonzert erhoffen, und dem, was junge Sängerinnen und Sänger heute begeistert. Immer wieder gelang auch etwas, was in der Vergangenheit nicht optimal funktionierte. Die Bands und die Chöre hatten auch einige Titel gemeinsam einstudiert und wuchsen zu einem beeindruckenden Ensemble zusammen. Das Publikum würdigte gerade diese Gemeinschaftsleistungen mit viel Applaus. In diesem Zusammenhang ist es sicher von Vorteil, dass Marcel Lison die Chorarbeit unterstützt und gleichzeitig für die neu gegründete Jazzband der Schule verantwortlich zeichnet. Die Jazzband gab dem Konzert eine besondere Note. Sängerin Laura Büttner erfüllt Jazz-Klassiker mit Leben und wurde vom Publikum gefeiert. Ihren Einstand als Sängerin gab Lara-Sofie Berger, die sich „Die Katze“ von Annett Louisan herausgesucht hatte. Mit viel Talent und einer raffinierten Vortragsweise zeigte sie, dass man sich um die Position Gesang bei der Jazzband keine Sorgen machen braucht.

Die Band des LGD begeisterte mit ABBA und Pink.


Am Anfang des Schuljahres durch den Weggang einiger Mitglieder noch im Krisenmodus, zeigte sich die Schulband unter Leitung von Andreas Potschien gefestigt und bewies, dass die Neukonstituierung der Band erstaunlich schnell gelungen ist. Mit „When I kissed the teacher“ von ABBA oder „Raise your glass” von Pink fand die Band großen Zuspruch beim Publikum und ergänzte die musikalischen Vielfalt des Frühlingskonzerts.

Flotte Sprüche - die Moderatorinnen des Abends sorgten für gute Unterhaltung.


Für Heiterkeit sorgten die vier Moderatorinnen des Abends. Sophie Lara Gröger, Anni Krause, Lea Bemmann und Valerie Kilian verknüpften die 150-jährige Schulgeschichte mit einzelnen Liedern, sorgten mit ihren witzigen Dialogen für viele Lacher und erfüllten die von Sandra Völs geschriebenen Texte mit Leben.

Schmerzlicher Abschied - unsere 12er verlassen den Jugendchor.


Ein emotionaler Höhepunkt war die Verabschiedung der 12er aus dem Jugendchor. Laura Büttner, Johanne Finsterbusch und Anja Küchler sangen gemeinsam ABBAs „Thank you for the music“ und bedankten sich für die schöne Zeit im Chor, der ihnen nicht nur wunderschöne musikalische Erlebnisse geschenkt hat, sondern sie auch zu Freundinnen machte.

Wer es noch nicht wusste: Musik verbindet Menschen!

M. Höhme



Musikalische Zeitreise mit dem Döbelner Lessing-Gymnasium

Die Chöre und Bands des Döbelner Lessing-Gymnasiums haben sich am Dienstagabend so richtig ins Zeug gelegt. Mit ihrem Programm sprangen die Nachwuchsmusiker durch die letzten 150 Jahre der Musikgeschichte.

Zeitsprünge wäre wohl am Dienstagabend der bessere Titel für das traditionelle Frühlingskonzert der beiden Chöre und Bands des Lessing-Gymnasiums Döbeln gewesen. Denn eingebettet war das zweistündige Konzert in der voll besetzten Aula der Schule mit dem bekannten Titel „Time Warp“ aus dem Musical „The Rocky Horror Show“. Damit wird im Musical ein Zeitsprung vollführt. Und genau diese Zeitsprünge durch die letzten 150 Jahre Musikgeschichte deutete das Programm an.


Jugendchorleiterin Therese Nitzsche, Sandra Völs, die Leiterin des Kinderchores, Musiklehrer Marcel Lison, der die Jazzband der Schule leitet, und Andreas Potschin, der die Schulband betreut, haben ein kurzweiliges, zweistündiges Programm mit den Schülern auf die Beine gestellt, das dem Schuljubiläum gut zu Gesicht stand. Der Frühling kam mit einem Frühlings-Quodlibet, einer witzigen Mischung von Frühlingsliedern, und dem Heideröslein durchaus vor.


Doch dann ging es nicht nur in den witzigen Moderationen von Anni, Valerie, Sophie und Lea um Schulgeschichte und die Musik der jeweiligen Zeit. So intonierte die Jazzband „Sweet Child O’ Mine“ von Guns’n’ Roses im Stil der 20er-Jahre, folgte Lara-Sofie Berger mit ihrer witzigen Interpretation von Annett Louisans „Die Katze“. Der Kinderchor sang mit Blumen im Haar „Make Love not War“ und bedankte sich bei den ausscheidenden Zwölftklässlern mit „Ein Kompliment“ von den Sportfreunden Stiller. Ein Moment für feuchte Augen. Mit Joan Jetts „I love Rock’n’Roll“ rockte die Schulband den Saal und mit „A Million Dreams“ aus dem Film „The Greatest Showman“, gesungen vom Kinderchor, gab es wieder Gänsehautmomente. Mit Michael Jackson „Thriller“ gesungen vom Jugendchor und einem passenden Zombie-Tanz des Kinderchores folgte ein Abstecher in die 80er Jahre, bevor „Let’s do the time warp again!“ das Finale einläutete und die Akteure nach Standing Ovations nicht ohne Zugabe von der Bühne kamen.


Nach dem gelungenen Weihnachtskonzert 2018 haben die Ensembles im Jubiläumsjahr des LGD und parallel zur Prüfungszeit mit einem tollen Konzert nachgelegt.

Döbelner Allgemeine Zeitung
Thomas Sparrer
29.05.2019