04.08. Start ins neue Schuljahr...

Über 1000 Stunden pro Woche: Döbelns Gymnasiallehrer stehen in den Startlöchern
Der Stundenplan für das neue Schuljahr steht. Fast 100 neue Fünftklässler kommen von der Grundschule an die Penne und wollen Abitur machen.

Voraussichtlich ab Donnerstag soll der neue Stundenplan für die 749 Schüler des Lessing-Gymnasiums auf der Schulhomepage stehen. 1172 Unterrichtsstunden werden die 78 Lehrer und Referendare pro Schulwoche zu leisten haben. Das Kollegium ist seit Montag am Start und bereitet das neue Schuljahr vor.
„Die Lehraufträge für alle Fächer sind abgedeckt. Der Stundenplan steht seit Dienstag“, sagt die stellvertretende Schulleiterin Heike Geißler. Gemeinsam mit Jörn Kühne hat sie seit Montag noch einiges am Stundenplan umbauen müssen. Denn über die Ferien gab es noch kleinere personelle Änderungen. Drei neue Lehrerkollegen verstärken wie angekündigt das Team zu Schuljahresbeginn in den Fächern Sport/Geografie, Englisch /Sport und Musik/Deutsch.
Weiterhin werden sieben Lehrerkollegen von den Gymnasien Hartha, Rochlitz und Freiberg nach Döbeln abgeordnet, um in den Fächern Geschichte, Biologie, Chemie und Sport zu unterrichten. Lehraufträge werden zudem auch die drei Referendare übernehmen, die seit einem halben Jahr am Gymnasium betreut wurden. Zudem starten zwei neue Lehramtsanwärter ihr eineinhalbjähriges Referendariat am Gymnasium in den Fächern Deutsch/Religion sowie Französisch und GRW. „Wir haben alles personell abgesichert, müssen aber auch damit Leben, dass es im Ergänzungsbereich kaum noch Stunden gibt. Zum Glück haben wir viele unserer Ganztagsangebote mit externen Partnern abgesichert. Somit gibt es da keine Einschnitte“, so Heike Geißler.
Für die beiden Schulchöre wurde mit Schuljahresbeginn auch eine Lösung gefunden. Chorleiter Stefan Jänke aus Großenhain hatte aus privaten Gründen seinen Rückzug angekündigt. Lehrerin Sandra Völs, die zuletzt auch im Fach Musik eingesprungen war, und die neu eingestellte Musiklehrerin Therese Nitzsche werden sich um die jüngeren und die älteren Sängerinnen und Sänger des Schulchores kümmern. „Ich freue mich, dass wir hier kurzfristig eine gute Lösung gefunden haben“, so die stellvertretende Schulleiterin.
Mit Klassenkonferenzen für jede einzelne Klasse starteten die 78 Lehrer und Referendare am Montag in die Vorbereitungswoche. Hier werden neue Kollegen zu jeder Klasse und ihren speziellen Anforderungen gebrieft. Den Dienstag nutzte das Kollegium als Fortbildungstag. Mit Thomas Schröckel und Marcell Heinrich vom Verein „Eduventis – Bildung erleben“ befassten sich die Pädagogen mit dem Thema Motivation. „Es ging um kleine Tricks und Kniffe, wie man sich selbst motiviert, um Kinder mit Freude zu erziehen und im Schulalltag souverän und gelassen zu bleiben“, beschreibt Heike Geißler. Am gestrigen Mittwoch liefen die Fachkonferenzen. Hier besprechen die Fachlehrer Lehrpläne, Bewertungsmaßstäbe, arbeiten Änderungen ein und planen ihre Exkursionen. Auf dieser Grundlage soll dann am heutigen Donnerstag der Schuljahresplan festgezurrt und auf der Gesamtlehrerkonferenz besprochen werden, bevor die Lehrerschaft am Freitag individuelle Schuljahresvorbereitungen trifft.
Bereits am Sonntag werden um 10 Uhr die 98 neuen Fünftklässler des Gymnasiums feierlich im Döbelner Volkshaus begrüßt. Dort wird auch das Geheimnis der neuen Klassenleiter gelüftet. Eine der vier Klassen ist wieder eine bilinguale Klasse mit verstärktem Englischunterricht. Auch bei der Bildung der anderen fünften Klassen wurde bereits berücksichtigt, ob die Kinder ab Klasse sechs Russisch, Französisch oder Latein lernen möchten. Der neue Abschnitt am Gymnasium beginnt für die Fünftklässler mit einer Begegnungswoche zum Kennenlernen der Schule.

Von Thomas Sparrer - DAZ vom 03.08.17

Start ins neue Schuljahr gegen den Trend
Das Döbelner Gymnasium hat drei neue Lehrer angestellt. Nur an wenigen Schulen reicht das Personal nicht.

S. Lehmann (vorn), A. Voßmeier und S. Ebel

Yvonne Völker

Region Döbeln. Lehrermangel – das Schlagwort der vergangenen Wochen. Sachsen braucht rund 1 400 neue Lehrer zu Beginn des Schuljahres 2017/18, hieß es im Juni. Und jetzt: „Rein zahlenmäßig haben wir unser Einstellungsziel erreicht, sogar überzogen. Allerdings ist ein großer Anteil von Seiteneinsteigern zu verzeichnen“, so Lutz Steinert, Sprecher der Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur. Groß ist der Bedarf an Grund- und Oberschulen.
Alle rund 1 170 Stunden am Döbelner Lessing-Gymnasium sind besetzt.
Mit Stefanie Lehmann, Angela Voßmeier und Stefan Ebel stehen ab Montag gleich drei neue Lehrer vor den Schülern des Döbelner Lessing-Gymnasiums (LGD). Alle drei kommen von außerhalb. Ebel, der zuvor in Stollberg unterrichtet hat, ist nach Döbeln gezogen. Lehmann und Voßmeier kommen aus Oederan beziehungsweise Leipzig. Alle Stunden können abgesichert werden, verkündet Stellvertreterin Heike Geißler. Aus eigener Kraft stemmen kann das Team der fast 80 Lehrer die über 1 170 Stunden nicht. In Biologie und Chemie ist Hilfe von abgeordneten Lehrern aus Freiberg, Rochlitz und Hartha nötig. Unterstützung gibt es durch mehrere Referendare.

Von Maria Fricke - DA vom 04.08.17