03.02. Lehrernachwuchs startet am Gymnasium

Drei neue Lehreranwärter konnte die amtierende Schulleiterin Heike Geißler gestern am Döbelner Lessing-Gymnasium begrüßen. Nach ihrem Lehramtsstudium treten die drei Männer jetzt ihr 18-monatiges Referendariat an. Bis zu den Sommerferien hospitieren sie und begleiten den Unterricht ihrer Mentoren. Ab dem neuen Schuljahr 2018/19 übernehmen die drei Referendare ihre eigenen Lehraufträge am Gymnasium.

Axel Wacker ist mit 46 Jahren der älteste der drei künftigen neuen Lehrer. Nach seinem Geschichtsstudium war er lange im Weinbau, unter anderem auf Schloss Proschwitz, tätig, bevor er Geschichte und Religion im Lehramt weiter studierte. Vor ein paar Jahren hatte der Dresdner bereits ein Praktikum am Lessing-Gymnasium Döbeln absolviert. So entschied er sich auch bewusst für ein Referendariat am LGD. Auch für Aiko Fischer war das Lessing-Gymnasium die erste Adresse für sein Referendariat. Denn der 28-Jährige hat 2008 am LGD sein Abi gemacht und kehrt nun mit den Fächern Deutsch/Ethik und Latein an seine alte Schule zurück. Referendar Sebastian May ist in Meiningen geboren. Der künftig Mathe- und Infolehrer bewarb sich nach dem Studium in Leipzig bewusst in Döbeln. Denn seine Freundin absolviert ihr Referendariat an der Grundschule Döbeln-Ost. An dieser Schule half der 24-Jährige auch schon mal aus. „Wir freuen uns auf sie“, sagt Schulleiterin Heike Geißler. Denn durch längere Erkrankungen hat auch sie mit Ausfallstunden zwischen vier und sechs Prozent zu kämpfen. Fünf weitere Referendare sind seit Schuljahresstart da und übernehmen nach den Winterferien erste Lehraufträge.

Die amtierende Schulleiterin Heike Geißler mit den neuen Referendaren Axel Wacker (l.), Sebastian May (2.v.l.) und Aiko Fischer (r.). Foto: Sven Bartsch

Thomas Sparrer
DAZ vom 03.02.18