23.01. Happy Birthday!

Döbelner Schüler feiern Lessing

„Vorurteile verlernen“ hieß gestern das Motto einer ungewöhnlichen Geburtstagsfeier am Lessing-Gymnasium Döbeln. Schüler des Wahlgrundkurses Jüdische Geschichte aus der Klassenstufe elf stellten gemeinsam mit Achtklässlern aus dem Religionsunterricht und Migrantenkindern aus der DaZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) ihre Arbeiten zum Namensgeber der Schule Gotthold Ephraim Lessing vor. Der hatte gestern seinen 289. Geburtstag.
Bei einer Veranstaltung im Schulclub über der Mensa fügen die Jugendlichen ihre Arbeiten über bedeutenden Dichter der deutschen Aufklärung zusammen. Die DAZ-Schüler hatten sich mit Lessings-Biografie befasst und gingen anhand einer Lessing-Fabel der Frage nach: Wer ist am wichtigsten? Sie fanden keine Rangfolge, nach der sich ein Wesen über das Andere stellen könnte. Die Religionsschüler aus der Klasse 8 nahmen sich Lessings-Ringparabel vor. Die Elftklässler entwickelten aus Zitaten zum Thema Toleranz und Vorurteile ein Memory. Dabei mussten Begriffe den drei großen Weltreligionen zugeordnet werden. Neben kulturellen Unterschieden sowie anderen Bräuchen und Riten, kam dabei vor allem Verbindendes zutage. Gemeinsam gingen die Schüler danach der Frage nach, wie man Vorurteilen entgegentreten kann. Miteinander reden und miteinander feiern verbindet. Das taten die Schüler danach bei einem Poetry Slam und mit selbst gebackenem Kuchen, darunter auch ein Kuchen, den syrische Eltern für diese Geburtstagsfeier gebacken hatten.

Von ganz unterschiedlichen Standpunkten näherten sich die Schüler von Katrin Niekrawietz, Fachleiterin im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich (3.v.l), DAZ-Lehrer André Krauß (m) und Religionslehrerin Eva Schreiber (2.v.r) dem Namensgeber des Lessing-Gymnasiums an seinem gestrigen Geburtstag. Foto: Sven Bartsch

Thomas Sparrer
DAZ 23.01.18

Fotos: LGD