03.10. Zehn Tage in der Bretagne

Schüleraustausch für die siebten bis neunten Klassen beschert nicht nur Sprachkenntnisse, sondern auch Freundschaften.

„Die Stadt Evron empfängt 33 junge Schüler aus Deutschland im Rahmen eines Austauschs", titelte die französische Lokalpresse, als die Schüler des Lessing-Gymnasiums zum Auftakt ihrer Reise im Rathaus der Stadt von der stellvertretenden Bürgermeisterin begrüßt wurden. Seit 2002 findet im regelmäßigen Abstand von zwei Jahren ein Schüleraustausch mit dem College Sacre-Coeur aus Evron statt, bei dem die Schüler insgesamt zehn Tage bei Gastfamilien untergebracht sind und neben der französischen Kultur auch den Schulalltag kennenlernen. Die Kooperation mit der Partnerschule funktioniert seit jeher reibungslos, weshalb auch dieses Mal insgesamt 33 Schüler am Austausch teilnahmen - so viele wie nie zuvor.

Der Anreisetag dürfte für die Döbelner Gymnasiasten wohl am aufregendsten gewesen sein: Wie schmeckt das Essen dort? Werde ich mich mit meinem Austauschschüler verstehen? Und wie fragt man denn bitte auf Französisch nach dem WLAN-Passwort? Dies werden nur ein paar der Fragen gewesen sein, die in den Köpfen der Schüler herumgeisterten, als sie sich Mitte September in aller Frühe auf den langen Weg zur Partnerschule nach Evron, zum College Sacre-Coeur, machten.

Während des Austauschs wurden auch einige Unterschiede zum deutschen Schul-system deutlich: „Die Schule beginnt erst sehr spät, dafür ist aber auch viel später Schluss. Es gibt mehr Frontalunterricht als bei uns. Außerdem ist die Mittagspause viel länger und die französischen Schüler bekommen sehr viele Hausaufgaben auf, fasst eine Schülerin ihre Eindrücke zusammen. Ebenso gewöhnungsbedürftig war zu Beginn das strikte Handyverbot an der Schule, welches sich im Nachhinein allerdings als „halb so schlimm" herausstellte.

Nach der Begrüßung erfolgte eine Diskussionsrunde, in der die Schüler auch Fragen zur Gelbwestenbewegung in Frankreich stellten. Neben Exkursionen zu den Steinfeldern von Carnac oder dem Mont St. Michel kamen einige Schüler über das schulfreie Wochenende auch in den Genuss, gemeinsam mit ihren Gastfamilien nach Paris oder Saint-Malo zu reisen.

Döbelner Anzeiger
02.10.2019