05.10. Gymnasiasten besuchen Partnerschule

Zehn Tage Frankreich: Schüleraustausch für achte und neunte Klassen in Evron sorgt für bleibende Eindrücke

Evron/Döbeln. Was heißt auf Französisch gleich nochmal „Ich habe dir ein kleines Geschenk aus Döbeln mitgebracht“? Was sage ich , wenn ich fragen möchte, ob es im Haus WLAN gibt? Fragen wie diese kreisten vermutlich durch die Köpfe der 26 Schüler der 8 und 9 Klasse des Döbelner Lessing-Gymnasiums, als sie sich Mitte September auf den Weg nach Frankreich machten. Fröhlich, aufgeregt und voller Vorfreude sahen sie dem Moment entgegen, in dem sie endlich ihren französischen Austauschschüler und die Partnerschule des Lessing-Gymnasiums, das Collège Sacré-Coeur, kennenlernen durften.

Seit 2002 führen beide Schulen im Abstand von zwei Jahren regelmäßig Schüleraustausche durch, wobei die Schüler zehn Tage lang bei Gastfamilien wohnen. Das Besondere dabei ist, dass die Schüler neben der im Nordwesten von Frankreich gelegenen Stadt Evron, wo sich das College Sacre Coeur befindet, auch das französische Schulleben und den Alltag erkunden können.

Beim Besuch des Unterrichts in Frankreich wurden dabei einige Unterschiede zu Deutschland deutlich. So ist es beispielsweise an der Schule in Evron verboten, ein Handy zu benutzen oder das Zimmer ohne den Lehrer zu betreten. Interessant war auch, dass es eine anderthalbstündige Mittagspause gibt und der Unterricht demzufolge erst 16.45 Uhr endet. Neben diesen besonderen und neuen Erfahrungen sollten die Schüler aber auch etwas über kulturelle und traditionelle Besonderheiten lernen, indem sie gemeinsam mit ihrem französischen Austauschpartner einen Vortrag über regionale Feste, Speisen etc. auf französisch erarbeiteten.

Gleiches soll dann beim Besuch der französischen Schulklasse in Döbeln im kommenden März auf Deutsch organisiert werden.

Auf dem Programm in Frankreich standen unter anderem auch Ausflüge in die Bretagne zu den berühmten Steinfeldern von Carnac, die Besichtigung der Stadt Evron und der bretonischen Hauptstadt Rennes, wobei die Döbelner Gymnasiasten die Region und Landschaft bewundern konnten. Nach zehn Tagen, in denen viele neue Freundschaften entstanden sind, ging es für die 26 Schüler und ihre beiden Begleiterinnen Daniele Sturm und Maria Buschmann schließlich nach Döbeln zurück – vollgepackt mit Eindrücken und Erinnerungen. „Während des Austausches habe ich viel über die französische Sprache, aber auch über das Land und seine Traditionen gelernt. Es hat mir super gefallen und ich werde diese Reise sicher nie vergessen“, berichtet eine Schülerin.

Zehn Tage lang durften die achten und neunten Klassen des Döbelner Lessing-Gymnasiums in Frankreich Sprache und Kultur live erleben. Im März wird der Schüleraustausch umgekehrt wiederholt. Dann kommen Schüler aus Evron nach Döbeln. Foto: Maria Buschmann