18.09. Döbelns Gymnasiasten räumen ab

Voll war das Stadion am Bürgergarten am Sonnabend und das Publikum war generationsübergreifend. Bei Staffellauf der Döbelner Allgemeinen Zeitung und der Kreissparkasse Döbeln, der am Sonnabend zum 20. Mal über die Tartanbahn des Bürgergartenstadions ging, starteten zahlreiche Schüler aus dem Altkreis.

Gut gefüllt war das Stadion am Bürgergarten am Sonnabend und das Publikum war generationsübergreifend. Eltern und Großeltern waren für Wochenend-Verhältnisse recht zeitig aufgestanden, um ihre Kinder und Enkel rennen zu sehen – rennen um den Pokal beim Staffellauf der Döbelner Allgemeinen Zeitung und der Kreissparkasse Döbeln, der am Sonnabend zum 20. Mal über die Tartanbahn des Bürgergartenstadions ging. Zu den Siegerehrungen bildeten sich dann große Menschentrauben am Podest, Eltern und Großeltern fotografierten mit allem was Bilder macht.

280 Starter kämpfen am Sonnabend im Döbelner Stadion am Bürgergarten um die Pokale und Medaillen

Nikolas Shihombing hatte am Sonnabend sein Café Batavia am Döbelner Obermarkt/Ecke Sattelstraße ausnahmsweise zugesperrt, um seine Tochter anfeuern zu können. Die Erstklässlerin war eine von insgesamt 280 Starterinnen und Startern, die beim Staffellauf angetreten waren, und zum ersten Mal dabei im Team der Kunzemannschule. Die Grundschule Am Holländer war ebenso mit einem Team vertreten, wie die Grundschulen aus Hartha, Leisnig und Sitten. Auch die Gymnasien aus Hartha und Döbeln sowie die Oberschulen aus Leisnig, Waldheim und Döbeln hatten Läuferinnen und Läufer geschickt. Und auch die Kinder, die noch nicht in die Schule gehen, rannten am Sonnabend beim Staffellauf mit: Acht Staffeln aus den Kindertagesstätten der Region Döbeln waren bei dem Wettkampf vertreten.

Milly Grundmann aus dem Kinderhaus Am Holländer in Döbeln strahlte über das ganze Gesicht, als sie sich über die Silbermedaille freute, die sie gemeinsam mit ihren Teamkollegen erlaufen hatte. Und ihre Mutter Sandra geht davon aus, dass Milly im nächsten Jahr als Grundschülerin an den Start gehen wird.

In der Startergruppe der Gymnasien und Oberschulen räumte das Lessing-Gymnasium Döbeln haufenweise Medaillen ab. Die Staffeln der Klassenstufe 9/10 holten Gold, die Läuferinnen und Läufer aus dem Team der Siebent- und Achtklässler gewannen die Silbermedaille. Extra zu trainieren brauchte die Pennäler für diese Erfolge nicht, sagt Sportlehrerin Ute Krause. „Unsere Schüler sind sportlich aktiv, viele spielen Fußball. Davon profitieren wir beim Staffellauf“, sagte die Lehrerin.

Die Läuferinnen und Läufer des Lessing-Gymnasiums führen den Medaillenspiel in ihrer Startergruppe an.

Missverständnisse gab es während der Wertungsläufe über die Belegung der Bahn. Logisch, die Innenbahn gilt als schneller, weil sie kürzer ist. „Es muss nicht in den Bahnen gelaufen werden. Am besten ist es, die innere Bahn zu nehmen, weil das die kürzeste ist“, stellte DAZ-Verlagsleiter Jan Simon klar, der den Wettkampf moderierte.
Spannend waren die Läufe allemal. Zwar rannten die Gymnasiasten aus Döbeln ihrer Konkurrenz oft weit voraus, aber um Platz drei und vier gab es das eine oder andere heiße Kopf-an-Kopf-Rennen.
Im ersten Wettbewerb der Schulkinder liefen die kleinen Grundschulen um den Sieg. Dabei gab es eine festgelegte Startreihenfolge: Zuerst rannte die 2. Klasse, danach Klasse 1, anschließend die Klassen 3 und 4. Insgesamt wurden stattliche 16 x 100 Meter zurückgelegt. Aller 100 Meter wechselte der Staffelstab, es waren also Sprinterqualitäten gefragt.
Die gleiche Distanzvorgabe galt auch für den zweiten Wettbewerb, in welchem sich die großen Grundschulen (Klasse 1 bis 4) miteinander messen. In Wettbewerb 3 sind dann die Fünft- und Sechstklässler der Oberschulen, Förderschulen und Gymnasien dran. Auf der Rundbahn laufen 12 Athleten jeweils 100 Meter, bevor sie ihren Staffelstab an ein Teammitglied weiterreichen. Die beiden finalen Wettbewerbe bestreiten dann Schüler der Klassen 7 und 8 sowie 9 und 10.

Von Dirk Wurzel
DAZ 18.09.17

Besuchen Sie auch unsere Fotogalerie.