01.02.2013 Döbelner Quintett räumt Preise ab

Schülerteam der 9e des Lessing-Gymnasiums gewinnt beim Kurzfilmwettbewerb "Netzcheck 2013" einen ersten und zweiten Preis

Gleich zwei Preise im Gesamtwert von 400 Euro haben Jonas Dewitz, Richard Köhler, Karl Schulz, Martin Benedix und Franz Tempel aus der Klasse 9e des Lessing-Gymnasiums beim Videofilmwettbewerb "Netz-Check" abgeräumt. Im Werner-Heisenberg-Gymnasium in Leipzig war diese Woche die Auswertungsveranstaltung. Zuvor hatte es für die 24 Wettbewerbsbeiträge bei Facebook und bei Youtube im Internet eine Publikumswertung gegeben. Von den insgesamt 8000 Klicks für alle Wettbewerbsbeiträge stand der Beitrag der fünf Döbelner Jungs mit allein 1700 Klicks auf Platz eins. Bei der Abschlussveranstaltung in Leipzig wurden schließlich vor allen beteiligten Schü­ler-Film-Teams die besten zehn aus allen beteiligten Filmen gezeigt. Unter den Top Ten war dabei auch ein zweites Filmteam aus der 9 e mit ihrem Werk. Die fünf Jungs wurden mit ihrem 2,41 Minuten Langen Clip auch vom Publikum auf Platz eins gewählt. Die Jury setzte den Clip zudem noch auf den zweite Platz.

Martin Benedix, Franz Tempel, Richard Köhler, Karl Schulz und Jonas Dewitz (v.l.) und ihr Filmskelett aus dem Biologiezimmer. Foto: Wolfgang Sens

"Ein erster und ein zweiter Platz - das macht mich stolz", freut sich Klassenleiterin Kathrin Niekrawietz über den Erfolg ihrer Schüler. Vier Tage lang hatten die Schüler der Klasse 9e des Lessing-Gymnasiums in fünf Teams Kurzfilme gedreht, geschnitten und vertont. Unterstützung bei der Umsetzung ihrer kreativen Ideen bekamen die Döbelner Schüler dabei vom Medienmobil, einem medienpädagogischen Qualifizierungsangebot der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM). Das Mobil machte während der Woche des fächerverbindenden Unterrichts im Herbst am Gymnasium Station. Das Motto des Wettbewerbes lautete "Dein Leben als Livestream - Always-on".

Die Welt ohne Internet
Ein Beitrag zum Kurzfilmwettbewerb "NETZCHECK -- Dein Leben als LIVESTREAM " (2013).
Eine Initiative der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) im Rahmen des Mitteldeutschen Internetforums.

Die Idee zum nunmehr siegreichen Kurzfilm der fünf Jungs hatte Jonas Dewitz. "Wie wäre es, mal zu zeigen, wie es ohne Internet wäre." Die Jungs waren begeistert und sprühten vor Ideen. Eine Mitarbeiterin des Medienmobils half den Jungs, ihre Ideen zu strukturieren und einen Drehplan zu entwickeln. Aus dem Biokabinett schleppten die Jungs ein Skelett an. Richard Köhler spielte auf seiner Gitarre selbst die Musik ein. Auf dem Klavier im Musikzimmer wurden zusätzlich Töne eingespielt. Franz Tempel sorgte für die Geräusche. "Wir haben am Anfang erstmal zu tun gehabt, alles zu ordnen. Den Film haben wir deshalb in den vier Tagen nicht fertig bekommen und haben uns dann noch an einem freien Tag bei Karl zu Hause getroffen und ihn fertig gemacht", schildert Martin. Doch die in Szene gesetzten Ideen der fünf Jungen mit dem Gerippe am Computer, einer Party-Einladung ohne Mail und Facebook, der Mailzustellung per Postbote im Briefkasten statt per E-Mail und dass Stehen vor verschlossenen Ladentüren - ohne Internetshopping - waren für die Zuschauer offenbar witzig in Szene gesetzt. Auch viele Mitschüler, Freunde und Bekannte bis Rumänien oder im tschechische Vyskov beteiligten sich, sahen sich die Filme an und klickten mit. Das Preisgeld von zusammen 400 Euro kommt jetzt in die Klassenkasse. Zudem haben die Fünf noch ein Schnupperpraktikum bei einer Werbeagentur gewonnen.

Döbelner Allgemeine Zeitung
Thomas Sparrer
01.02.2013